Die Hamburg Commercial Bank hat zwei neue Führungskräfte, wie die ehemalige HSH Nordbank am Montag bekanntgab. Beide standen in der Vergangenheit in den Diensten der Beteiligungsgesellschaft Cerberus, einem der Käufer der Bank. Mit diesem Schritt hieven die neuen Besitzer nun eigene Leute in den Schlüsselpositionen der Bank, an deren Spitze Vorstandsvchef Stefan Ermisch (Bild) steht.

Christopher Brody (50) wird Chief Investment Officer (CIO) und seine neue Funktion voraussichtlich in den kommenden Monaten übernehmen. Zu seinen Aufgaben zählt auch die Überprüfung der Assets der Bank. Seit Februar 2012 arbeitet Brody für ein Family Office in den USA. Von 2008 bis 2011 war er Chief Investment Officer bei der österreichischen Bawag, davor Managing Director bei Cerberus.

Ian Banwell (55) ist ab sofort Chief Operating Officer (COO). Er wird dem Asset und Liability Committee vorsitzen und die finale Allokation der Kapitalpositionen sowie die Strategie der Passivseite der Bank verantworten. Zuletzt arbeitete er als Senior Managing Director bei Cerberus. Eine weitere berufliche Station war die Bank of Amerika, wo er Chief Investment Officer war.

Vergangenes Jahr war mit der HSH Nordbank die erste deutsche Landesbank privatisiert worden. Zu den Käufern zählten neben Cerberus auch J.C. Flowers & Co. und GoldenTree Asset Management. Die Europäische Kommission hatte die Alt-Eigner Hamburg und Schleswig-Holstein im Mai 2016 dazu verpflichtet, die in die Schieflage geratene Bank zu verkaufen. (aa)