Anna Herrhausen, Tochter des 1989 von der "Roten Armee Fraktion" (RAF) ermordeten Deutsche-Bank-Chefs Alfred Herrhausen, übernimmt die Leitung der Abteilung Kunst, Kultur & Sport der Deutschen Bank. Diese  ist Teil des Bereichs Kommunikation und Soziale Verantwortung des Kreditinstituts, wo Herrhausen bereits zwischen 2014 und 2016 gearbeitet hatte. Jetzt folgt sie auf Anke Hallmann, stellvertretende Leiterin des Bereichs Kommunikation und Soziale Verantwortung, die den Sektor Anfang 2020 von Thorsten Strauß übernommen und interimistisch geleitet hatte.

Herrhausen selbst ist seit 2016 Geschäftsführerin der Alfred Herrhausen Gesellschaft. Nach Stationen als Unternehmensberaterin bei McKinsey und im Corporate-Responsibility-Bereich der Allianz-Gruppe wechselte sie 2014 in den Bereich Kommunikation und Soziale Verantwortung der Deutschen Bank. Ende 2016 übernahm sie schließlich die Leitung der Alfred Herrhausen Gesellschaft. (cf)