Piero Novelli, Co-Chef des Investmentbankings bei der UBS, verlässt die Schweizer Großbank Ende März 2021. Dies habe das Unternehmen am Montag (15. Februar) mitgeteilt, wie das "Handelsblatt" berichtet. Novelli werde neuer Aufsichtsratschef des Börsenbetreibers Euronext.

Die Personalie sei ein Zeichen für den Umbau, den der neue UBS-Chef Ralph Hamers vorantreibt, schreibt das "Handelsblatt". Dieser schafft damit die Doppelspitze ab, die es im Investmentbanking der UBS seit 2018 gibt. Der gegenwärtige zweite Co-Chef Robert Karofsky werde alleiniger Leiter des Geschäfts, hat das Unternehmen dem "Handelsblatt" zufolge mitgeteilt. Er kommt aus dem Aktienhandel, Novelli aus dem Fusionsgeschäft.

Hamers' Vorgänger Sergio Ermotti hatte den Geschäftsbereich Fusionen und Übernahmen sowie Aktienemissionen mit dem klassischen Handelsgeschäft verschmolzen. Dies hatte dazu geführt, dass Karofsky und Novelli Co-Chefs wurden. Doch seit Hamers im Herbst 2020 zum UBS-Chef aufgestiegen ist, versucht er die Effizienz der Großbank zu steigern und baut Doppelstrukturen daher ab. 

Karofsky und Novelli hatten das UBS-Investmentbanking seit ihrem Amtsantritt im September 2018 umgebaut und das Geschäft stärker mit anderen Bereichen der Bank verzahnt. (am)