Eine Legende tritt ab. Nach 28 Jahren in den Diensten des britischen Vermögensverwalters Jupiter wird Edward Bonham Carter das Unternehmen zum 31. Dezember 2022 verlassen. Das hat der börsennotierte Asset Manager, der rund 54 Milliarden Euro für seine Kunden verwaltet, in einer in Großbritannien veröffentlichten Pressemitteilung bekannt gegeben. Bonham Carter, der insgesamt mehr als 40 Jahre in der Investmentindustrie gearbeitet hat, will sich demnach verstärkt externen, nicht-geschäftsführenden Aufgaben widmen.

Der 62-jährige kam 1994 als Fondsmanager zu Jupiter, bevor er 1999 zum Chief Investment Officer, im Jahr 2000 zum Joint Chief Executive und 2007 zum Group Chief Executive ernannt wurde. In dieser Funktion hat Bonham Carter den Management-Buyout des Unternehmens im Jahr 2007 und den anschließenden Börsengang im Jahr 2010 beaufsichtigt. Im Jahr 2014 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden ernannt, trat aber im Mai 2021 aus dem Vorstand zurück, um mehr Flexibilität bei der Wahrnehmung externer Verpflichtungen zu haben. Seither hat er sich bei Jupiter auf die Unterstützung der Stewardship- und Corporate-Responsibility-Aktivitäten des Unternehmens konzentriert. (hh)