Matthias Schellenberg, Vorstandschef bei der Privatbank Merck Finck, wird das Unternehmen zum Ende dieses Jahres verlassen. Schellenberg wolle sich "neuen Herausforderungen" stellen, heißt es in einer Mitteilung des Instituts. Der Aufsichtsrat plane, bis spätestens Ende Juni einen Nachfolger zu benennen. Zum Jahreswechsel war der Vorstand bereits von drei auf zwei Mitglieder verkleinert worden.

Die 1870 gegründete Merck Finck hat ihren Sitz in München. Sie verwaltete zuletzt rund zehn Milliarden Euro an Kundengeldern. Merck Finck ist eine Tochter der Quintet Private Bank, ehemals bekannt als KBL European Private Bankers. (mb/Bloomberg)