Das Präsidium von Frankfurt Main Finance hat Gerhard Wiesheu für die kommenden beiden Jahre zum Präsidenten der Finanzplatzinitiative gewählt. Der 58-Jährige folgt auf Lutz Raettig, der nach zwölf erfolgreichen Jahren im Amt die Führung abgibt und zum Ehren-Präsidenten ernannt wurde, wie es in einer Presseaussendung heißt.

Wiesheu ist seit 2001 für Metzler tätig. 2015 wurde er in den Kreis der persönlich haftenden Gesellschafter des Bankhauses B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA und 2012 in den Vorstand der B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG aufgenommen. Seit 2002 ist Wiesheu Mitglied des Partnerkreises B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG und verantwortlich für das Geschäftsfeld Asset Management. Er gehört seit 2017 Vorstand und Präsidium von Frankfurt Main Finance an und hat insbesondere die Aktivitäten zur Anwerbung japanischer Finanzinstitute maßgeblich unterstützt. Wiesheu ist seit 2011 Vorstandsvorsitzender des Deutsch-Japanischen Wirtschaftskreises und bereits seit 1987 im Japan-Geschäft aktiv.

Thomas Book (Deutsche Börse AG), Ingo Wiedemeier (Frankfurter Sparkasse) und Adnan Sheikh (Bürgermeister der Stadt Eschborn) wurden neu in den Vorstand gewählt. Tarek Al-Wazir (Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen), Uwe Becker (Bürgermeister und Kämmerer der Stadt Frankfurt), Thomas Groß (Helaba), Nick Jue (ING-Diba), Frank Kuhnke (Deutsche Bank), Cornelius Riese (DZ Bank) und Eva Wunsch-Weber (Frankfurter Volksbank) wurden als Vorstandsmitglieder bestätigt. Qua Amt als Vorsitzender der Gesellschaft für Risikomanagement und Regulierung e.V. ist Gerold Grasshoff (Boston Consulting Group) Mitglied des Vorstands von Frankfurt Main Finance. (mb)