Die N26 Bank GmbH, die operative Banktochter des Fintechs N26, verliert sowohl ihren Vorstandschef als auch den Finanzvorstand. Zugleich beantragt N26 eine Lizenz als Finanzholding, was die gesamte Gruppe der Aufsicht durch die Bafin unterstellen würde. Dies sei ein wichtiger Schritt für einen möglichen Börsengang, meint die Berliner Direktbank.

Die Bank-Vorstände Markus Gunter und Richard Groeneveld, der für Finanzen, Risikomanagement und Compliance der Banktochter zuständig ist, werden sich "neuen berufliche Herausforderungen" stellen und die N26 Bank verlassen, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Groeneveld geht zum Ende des zweiten Quartals, Gunter in der zweiten Jahreshälfte. Co-Vorstandschef Maximilian Tayenthal und Chief Banking Officer Thomas Grosse rücken daher zum 1. April in die Geschäftsführung der Bank. (mb/Bloomberg)