Der Vorsitzende des Vorstands der Münchner Wohnbaugesellschaft Isaria, Peter Finkbeiner, hat das Unternehmen verlassen. Erst ein gutes Jahr zuvor war er angetreten, um an der Seite von Vorstand Gerhard Wirth eine Exitlösung zu erarbeiten, die er mit dem Verkauf der Projektpipeline der Isaria an die Deutsche Wohnen im März dieses Jahres gefunden hatte.

Seit 2016 gehört die Isaria mehrheitlich zum amerikanischen Investor Lone Star. Auf der Hauptversammlung am 12. Mai wurde beschlossen, die verbliebenen Minderheitsaktionäre gegen eine Barabfindung rauszukaufen (Squeeze-out), woraufhin auch noch die letzten rund zwei Prozent der Aktien an Lone Star gingen.

One Group braucht neuen Partner
Die Hamburger One Group, die mit der Serie "Pro Real Deutschland" Investments in Immobilien-Projektentwicklungen anbietet, ist ein Tochterunternehmen der Isaria. Sie profitierte bisher sehr von der Projektepipeline ihrer Muttergesellschaft und muss sich nach deren Verkauf an die Deutsche Wohnen nun einen neuen Projektpartner suchen. (tw)