Bei La Financière de l'Echiquier (LFDE) kommt es zu weiteren Veränderungen im Top-Management. Nur wenige Wochen nach Übernahme der französischen Fondsboutique durch Primonial und dem Rückzug des Mitgründers und Vorstandsvorsitzenden Didier Le Menestrel, der bei Primonial Senior Advisor wurde, zieht sich auch LFDE-Mitbegründer Christian Gueugnier als stellvertretender CEO zurück, bleibt als Direktor aber dem Unternehmen jedoch erhalten.

Gueugniers Position wird doppelt nachbesetzt mit Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Bertrand Merveille, Head of Private Client Management, die beide Deputy CEOs werden.

Olivier De Berranger (Bild oben), seit 1. Oktober 2017 Chief Investment Officer und Mitglied des Vorstands bei LFDE, trat 2007 zunächst als Portfoliomanager für festverzinsliche Wertpapiere in das Unternehmen ein und wurde später Leiter für die festverzinsliche und ausgewogene Strategie. Zuvor war er bereits als Händler und Leiter des Trading Desk bei Crédit Lyonnais und Calyon tätig. Anschließend leitete er den Kapitalmarktbereich von First Finance. De Berranger bleibt Co-Manager der Fonds "Echiquier ARTY“ und "Echiquier Credit Europe“.

Bertrand Merveille (Bild rechts) begann seine berufliche Laufbahn 2003 bei der französischen Finanzaufsicht Autorité des Marchés Financiers (AMF), bevor er 2011 als Head of Compliance and Internal Control zu LFDE kam. Im Jahr 2016 übernahm er die Leitung des Privatkundenmanagements und wurde Mitglied der Geschäftsleitung. (aa)