Peter Schulte, aktuell Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Meschede-Eslohe, wird der erste Vorstandschef der neu formierten Sparkasse "Mitten im Sauerland“. Das öffentlich-rechtliche Institut entsteht derzeit aus der Fusion der sauerländischen Sparkassen in Schmallenberg, Finnentrop und Meschede-Eslohe. Schulte führt seit Mitte 2015 die Geschäfte der Sparkasse Meschede. Der 58-Jährige verbrachte sein gesamtes bisheriges Berufsleben bei dem sauerländischen Kreditinstitut. Er begann seine Lehre im Jahre 1981 und hat nach einer Kreditausbildung mittelständische Firmenkunden beraten. Nach Stationen als Kreditabteilungsleiter und Bereichsleiter Firmenkunden erfolgte im Jahre 2000 die Berufung zum stellvertretenden Vorstandsmitglied.

Nach dem Zusammenschluss wird die Sparkasse "Mitten im Sauerland“ eine Bilanzsumme von rund 1,4 Milliarden Euro haben und rund 300 Mitarbeiter beschäftigen. Damit nimmt sie in der Sparkassenrangliste in etwa Platz 260 ein. (mh)