Manfred Knof, seit August Leiter des Privatkundengeschäfts der Deutschen Bank in ihrem Heimatmarkt, hat zehn Führungskräfte benannt, mit der er seine Sparte zu alten Erfolgen zurückführen möchte. "Die Bereitschaft unserer Kunden, uns der Familie, Freunden und Bekannten weiterzuempfehlen, sollte deutlich höher sein", mahnt der ehemalige Deutschlandchef der Allianz in einer internen Mitteilung, aus der die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) zitiert.

Knof führt laut FAZ unter anderem zwei neue Ressorts ein. Für "Produkt- und Prozessmanagement" wird künftig Susanne Klöß verantwortlich sein. Sie war bislang für den stationären Vertrieb der Postbank zuständig. Diese Rolle wird sie am Jahresende an Lars Stoy übergeben. Den ebenfalls neuen Bereich "Kundenmanagement" übernimmt Tim Alexander – er soll laut FAZ für Fortschritte in der Neukundengewinnung sorgen. In Knofs Führungszirkel wird Philipp Gossow den Vertrieb verantworten, Alexander Ilgen die Finanzen und Britta Lehfeldt die Aufgabenbereiche Finanzkriminalitätsbekämpfung und Regeltreue. Kay Wolf wacht über das Risiko des Geschäfts, Zvezdana Seeger über die IT. Für die Strategie wird Achim Kuhn verantwortlich zeichnen, für die Kommunikation Anke Hallmann.

Dieses zehnköpfige "Executive Committee" hängt direkt unter dem Vorstand der DB Privat- und Firmenkunden AG. Knof schreibt laut FAZ, dass der Vorstand auch für die Firmenkunden zuständig ist. Das Privatkundengeschäft in Deutschland solle künftig vom Executive Committee gesteuert werden. (bm)