Die französisch-deutsche Finanzgruppe Oddo BHF hat den früheren Forschungs- und Verkehrsminister Matthias Wissmann als Berater engagiert. Wissmann rückte nach seiner Politiker-Karriere im Kabinett von Bundeskanzler Helmut Kohl an die Spitze des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Von 2007 bis März 2018 war er damit der Cheflobbyist der deutschen Autobranche. Seit Oktober 2016 ist er Präsident der internationalen Vereinigung der Automobilhersteller.

"Matthias Wissmann wird uns aufgrund seiner herausragenden Verbindungen auf internationaler und nationaler Ebene – insbesondere zu deutschen mittelständischen Familienunternehmern – bei der strategischen Weiterentwicklung der Gruppe beratend zur Seite stehen", sagte Bankchef Philippe Oddo einer Mitteilung zufolge. Zudem habe er Wissmann gebeten, im kommenden März auch als Aufsichtsrat von Oddo BHF tätig zu werden.

Der ehemalige Bundesminister erhielt 2009 für seine Verdienste um die deutsch-französischen Beziehungen die Insignien eines Ritters der Ehrenlegion – die ranghöchste Auszeichnung Frankreichs. Wissmann ist nicht der erste Ex-Politiker, der in der Finanzbranche tätig wird. So ging der frühere Unionsfraktionsvorsitzende Friedrich Merz als Aufsichtsratschef für Deutschland zum Fondsriesen Blackrock. Merz tritt auf dem FONDS professionell KONGRESS Ende Januar 2019 in Mannheim auf.

Die französische Privatbank Oddo hatte nach einer Bieterschlacht mit dem chinesischen Konglomerat 2016 die deutsche BHF-Bank übernommen. Seit 2017 wird das Frankfurter Institut in die französische Familienbank eingegliedert. Zeitweilig kursierten auch Überlegungen, die Fondssparte Frankfurt Trust weiterzuverkaufen. Doch im Oktober 2017 sagte Oddos Asset-Management-Chef Nicolas Chaput im Interview mit FONDS professionell, dass der Bereich in die Fondstochter der Franzosen eingegliedert werde. (ert)