Gerhard Kebbel zieht zum 1. Januar 2022 in den Vorstand der Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG ein. Er führt bei der Tochtergesellschaft der Frankfurter-Bankgesellschaft-Gruppe – der "Privatbank" der Sparkassen-Organisation – künftig das Ressort Marktfolge II und verantwortet die Bereiche IT & Projektmanagement sowie Operations.

Kebbel ist seit März 2020 Generalbevollmächtigter der Bank und als Projektleiter für IT-Strategie, Digitalisierung und Großprojekte verantwortlich. Mit seiner Berufung wird der Vorstand von zwei auf drei Mitglieder vergrößert. Thomas Wagner und Udo Kröger gehören dem Gremium weiterhin an.

Vom Philosophen zum Banker
Das neue Vorstandsmitglied blickt auf einen zumindest anfangs eher ungewöhnlichen Karriereweg zurück: Kebbel studierte in Deutschland und Großbritannien Literaturwissenschaften und Philosophie, in diesem Fach promovierte er 1991 auch. Seit mittlerweile mehr als 25 Jahren arbeitet Kebbel jedoch in der Finanzbranche. Er war bei den Unternehmensberatungen BCG und KPMG in der Strategieberatung für Banken tätig und hatte verschiedene leitende Positionen in der Commerzbank-Gruppe inne. 2016 wurde er Bereichsleiter in der Helaba, der Eigentümerin des Frankfurter-Bankgesellschaft-Konzerns. (bm)