Waldemar von Roon, Gründer der RWS Vermögensplanung, legt zum 30. Juni sein Amt als Finanzvorstand der Gesellschaft nieder. "Mit diesem Schritt wird die Umbau- und Verjüngungsphase des Konzerns abgeschlossen", teilt der Finanzvertrieb aus Hannover mit. In einer Pressemitteilung heißt es, von Roon gehöre "zu den Pionieren des Investmentfondssparens". Er habe einen "entscheidenden Anteil daran, dass diese Sparform der breiten Bevölkerung zugänglich gemacht wurde".

Die Gesellschaft hatte sich in den vergangenen Jahren neu aufgestellt. Im Januar 2015 wurde Jens Burmeister zum Vertriebsvorstand berufen, im Juli 2017 übernahm Jörg Christian Hickmann den Vorstandsvorsitz. Nach von Roons Ausscheiden sind die beiden künftig allein für die Geschäftspolitik verantwortlich.

Vermittlerzahl soll verdoppelt werden
"Mir war es wichtig, dass mein Lebenswerk durch kompetente und junge Manager weitergeführt wird, damit die Gesellschaft eine Zukunft hat", lässt sich von Roon zitieren. Er hatte RWS im Oktober 1978 als unabhängiges Unternehmen gegründet. Nach wie vor ist kein Produktanbieter an der Gesellschaft beteiligt.

Mittlerweile betreut RWS eigenen Angaben zufolge etwa 130.000 Kunden, die rund 400 Millionen Euro in offene Investmentfonds investiert haben. Die Gesellschaft hat bundesweit über 200 Berater angebunden – und ist auf Expansionskurs. "Ziel ist es, die Vermittlerzahl zum 50. Firmenjubiläum zu verdoppeln", so Burmeister. (bm)