Mit Frederic Conrad hat die Sparkasse Marburg-Biedenkopf einen neuen Leiter für ihr Private Banking ernannt. Gleichzeitig wurde Conrad zum stellvertretenden Bereichsdirektor "Treasury und Private Banking" berufen.

Conrad ist ein Eigengewächs des im hessischen Marburg beheimateten Instituts. Der diplomierte Sparkassenbetriebswirt ist seit 2005 bei der Sparkasse beschäftigt und absolvierte dort auch seine Ausbildung zum Bankkaufmann. Nach Stationen als Privatkundenbetreuer und in der mobilen Finanzberatung wechselte Conrad 2011 als Berater ins Wertpapier-Vermögensmanagement. 2014 erfolgte der Wechsel ins Private Banking, wo er 2018 zum stellvertretenden Leiter befördert wurde. Zum Private Banking-Team gehören vier Berater und zwei Assistentinnen. Conrad berichtet zukünftig an den Bereichsdirektor Dieter Schmuck.

Die Sparkasse Marburg-Biedenkopf weist eine Bilanzsumme von rund 3,9 Milliarden Euro aus und beschäftigt rund 825 Mitarbeiter. Dem Vorstand des Instituts gehören Andreas Bartsch, Harald Schick und Jochen Schönleber an. (mh)