Die Sparkasse Köln-Bonn hat mit Andreas Dartsch einen neuen Vorstand für die Bereiche Gesamtbanksteuerung, Finanzen, Compliance und Recht berufen. Als Nachfolger von Nicole Handschuher, die das Haus auf eigenen Wunsch verlässt, soll der neue Mann dem Vorstand spätestens zum 1. Oktober 2019 beitreten.

Dartsch kommt vom Bankhaus Metzler, wo er derzeit als Bereichsleiter das Finanz- und Risikocontrolling sowie das Projekt-Management-Office verantwortet. Davor war Dartsch von 2012 bis 2017 bei der Norddeutschen Landesbank Girozentrale in Hannover beschäftigt, zuletzt als Bereichsleiter Finanz- und Risikocontrolling. Weitere Karrierestationen waren die National-Bank in Essen sowie das Bankhaus Sal. Oppenheim.

Eigentlich sollte das Gremium verkleinert werden
Neben dem neuen Mann besteht der Vorstand der größten kommunalen Sparkasse Deutschlands nach Handschuhers Ausscheiden noch aus Rainer Virnich, Volker Schramm sowie dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Ulrich Voigt. Die Leitung des Hauses hat Rüdiger Linnebank inne, der jedoch seit mehreren Monaten erkrankt ist. Interimistisch führt sein Vize Voigt derzeit die Geschicke der Sparkasse.

Die Neubesetzung des Vorstandspostens verwundert zahlreiche Branchenkenner, da der Verwaltungsrat der Sparkasse Köln-Bonn erst im vergangenen Jahr beschlossen hat, dass der Vorstand noch in diesem Jahr auf vier Personen verkleinert wird. Mit Dartsch zieht jetzt jedoch ein fünfter Mann in das Gremium ein. Auf Nachfrage von FONDS professionell ONLINE begründete die Sparkasse die Neuberufung mit der "Fülle an zusätzlichen Aufgaben, die in der aktuellen Umstrukturierungsphase" auf das Institut zukämen. (mh)