Michael Krume, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Merck Finck Privatbankiers, wird zum Jahresende aus dem Leitungsgremium der Bank ausscheiden, um in den Ruhestand zu gehen. Der Platz des 60-Jährigen im Vorstand wird nicht nachbesetzt, wie das Institut mitteilt. Mit seinem Weggang verkleinert sich das Gremium von drei Mitgliedern auf zwei. Im Vorstand bleiben der Vorsitzende Matthias Schellenberg, der für den Markt zuständig ist, und Olivier Kuetgens, verantwortlich für die Marktfolge.   

Krume gehört der Geschäftsleitung des Hauses Merck Finck seit 2004 an. Er ist persönlich haftender Gesellschafter und seit September 2016 auch stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes.

"Michael Krume war fast 16 Jahre lang das Gesicht von Merck Finck im Markt und bei unseren Kunden", sagt der Aufsichtsratsvorsitzende, Georg Freiherr von Boeselager. Krume habe Merck Finck in entscheidenden Veränderungsphasen mitgeprägt und -gestaltet. Er stehe gemeinsam mit seinen Kollegen im Vorstand für die Entwicklung der Hauses hin zu einer Privatbank modernen Zuschnitts. "Nicht nur in meiner Aufsichtsratsfunktion, sondern auch als langjähriger Kollege in der Geschäftsleitung danke ich Michael Krume persönlich und sehr herzlich für alles, was er für Merck Finck geleistet hat." (jb)