Gabriel Felbermayr, erst seit März 2019 Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, wird per 1. Oktober 2021 zurück nach Österreich kommen und das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung (Wifo) leiten. Felbermayr wurde 1976 in Steyr, Oberösterreich geboren. Nach Matura am Stiftsgymnasium Schlierbach folgten Studien der Volkswirtschaftslehre und der Handelswissenschaften an der Johannes-Kepler-Universität Linz. Im Jahr 2004 wurde er am Europäischen Hochschulinstitut Florenz promoviert. Er habilitierte an der Universität Tübingen. 2008 folgte er einem Ruf auf eine ordentliche Professur an der Universität Hohenheim (Stuttgart). 2010 wechselte er als Direktor des Ifo-Zentrums für Außenwirtschaft an das Ifo-Institut in München und als Professor an die LMU München. Seit März 2019 ist er Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel und Professor an der dortigen Universität.

Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Themen der Europäischen Wirtschaftspolitik, Handelspolitik, Arbeitslosigkeit, Ungleichheit, internationale Migration und Entwicklung. Felbermayr ist zudem Mitglied des wissenschaftlichen Beirates im deutschen Wirtschaftsministerium und sitzt im Herausgeberrat verschiedener internationaler Fachzeitschriften. Zuletzt war Felbermayr als wortstarker Kritiker der deutschen Strategie zur Eindämmung der Coronakrise aufgefallen. (gp/ps)