Universal-Investment hat seine Geschäftsleitung mit Stephan Scholl als Chief Operating Officer (COO) komplettiert. Der neue Universal-Investment-Mann tritt in seiner Rolle in die Fußstapfen von Michael Reinhard, der als Nachfolger von Bernd Vorbeck seit Mai 2019 als Chief Executive Officer (CEO) die Unternehmensgruppe steuert. Scholl verantwortet bei Universal-Investment ab sofort insbesondere den Bereich Administration Services mit den Schwerpunkten Fondsbuchhaltung und Reporting sowie Steuern und IT.

In seiner mehr als 30-jährigen Tätigkeit in der Finanzbranche war Scholl annähernd 20 Jahre innerhalb der DWS-Gruppe in leitenden Funktionen tätig – unter anderem als Head of Operations, Head of Platform Management, sowie zuletzt als Co-Head der digitalen Investmentplattform. Er steuerte nicht nur das Tagesgeschäft, sondern zeichnete auch für die Transformation und Weiterentwicklung des operativen Geschäfts verantwortlich. Darüber hinaus war er Mitglied der Geschäftsführung der DWS International sowie deren langjähriger COO. Scholl begann seine Karriere im Bereich Custody Services der Deutschen Bank. Nach zwei Jahren bei der State Street Bank in München als Bereichsleiter Custody und Depotbank-Services folgte 1999 die Rückkehr in die Deutsche-Bank-Gruppe.

Neben Scholl und Reinhard gehören Frank Eggloff als Chief Financial Officer (CFO) und Katja Müller als Chief Customer Officer (CCO) dem obersten Leitungsgremium an, das bei Universal-Investment "C-Board" heißt. Zudem gehören Stefan Rockel und Markus Neubauer zur Geschäftsführung. (aa)