Der langjährige Vorstandschef der Oddo Seydler Bank, René Parmantier, legt sein Amt mit sofortiger Wirkung nieder. Er wird der Bank aber weiter beratend zur Verfügung stehen. Grund für seinen Rücktritt seien unterschiedliche Auffassungen mit dem Eigentümer Oddo BHF über die künftige Strategie und Ausrichtung der Bank, erklärt Oddo BHF in einer Pressemitteilung.

Das deutsch-französische Institut hatte die Oddo Seydler Bank 2014 als ersten Schritt seiner Deutschland-Strategie übernommen. Im Herbst 2018 stellte Oddo BHF das Frankfurter Geldhaus aber wieder zum Verkauf. Interessent war die Investmentgesellschaft Obotritia. Hinter dieser steckt der ehemalige Vorstands- und heutige Aufsichtsratschef von TAG Immobilien, Rolf Elgeti. Seydler-Chef Parmantier sollte den Plänen zufolge an der Spitze der Seydler Bank bleiben und die Möglichkeit erhalten, selbst bis zu 25 Prozent des Instituts zu erwerben, hieß es damals. Der geplante Verkauf wurde jedoch Ende Juni 2020 abgeblasen – mit Verweis auf die Coronakrise.

Den Posten von Parmantier übernimmt nun Christophe Tadié, der bereits im Vorstand von Oddo BHF und als Mitglied des Collège bei der Oddo BHF Paris arbeitet. Seit 2019 leitet er den Geschäftsbereich Corporates & Markets. Zurzeit arbeite die Oddo BHF Gruppe an neuen strategischen Optionen, verrät das Unternehmen abschließend. (cf/ert)