Lutz Gebser, der Wegbereiter und langjährige Vorsitzende des Verbands unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland (VuV), ist laut Familienangaben am 18. April im Alter von 82 Jahren verstorben. Das teilt der VuV mit. Gebser arbeitete von 1964 bis 1992 in verschiedenen Funktionen bei der Deutschen Bank, danach machte er sich mit seiner Vermögensverwaltung Gebser & Partner selbstständig.

Gebser gilt als Initiator des Branchenverbandes. "Aufgrund Gebsers maßgeblichen Engagements ist im Jahr 1997 der VuV entstanden", so die Geschäftsstelle des Verbands. "Er war mit seinem Unternehmen Gründungsmitglied der zunächst als Vereinigung gestarteten Initiative." Von 1999 bis 2008 leitete Gebser den Verband als Vorstandsvorsitzender. Danach wurde er zum Ehrenmitglied gewählt, 2011 dann zum Ehrenvorsitzenden.

"Ein ehrendes Andenken bewahren"
"Wir sind sehr bestürzt über das Ableben unseres Ehrenvorsitzenden", sagt VuV-Vorsitzender Andreas Grünewald. "Ohne die damalige Weitsicht von Lutz Gebser hätten wir heute keine so breite und umfassende Interessenvertretung, die bei der täglichen Bewältigung der regulatorischen Vorgaben wichtige Hilfestellungen leistet." Gebser hatte die Gründung einer Interessenvertretung der unabhängigen Vermögensverwalter nach Einführung der KWG-Zulassungspflicht für Finanzportfolioverwalter 1997 forciert, um gegenüber den Regulierungsbehörden als Einheit aufzutreten. Darüber hinaus wollte er den Vermögensverwaltern eine Heimat geben, damit ein Zusammengehörigkeitsgefühl sowie ein Branchenbewusstsein entstehen konnte.

"In Dankbarkeit bewahrt der Verband Lutz Gebser stets ein ehrendes Andenken und wird auf seiner anstehenden Versammlung seines Lebenswerks gedenken", schließt die Mitteilung des VuV. (bm)