Der Schritt in die Selbstständigkeit ist getan: Andrej Brodnik hat zusammen mit Björn Esser das Investmenthaus Alturis Capital gegründet. Brodnik war bei den Fondsgesellschaften Oddo BHF Asset Management, Jupiter Asset Management sowie beim Branchenprimus Blackrock in führenden Vertriebspositionen tätig gewesen. Esser hatte bis zum Sommer bei Mainfirst alternative Strategien gelenkt. Zuvor war er Portfoliomanager bei Allianz Global Investors.

Um alternative Strategien soll es auch bei dem Projekt des Teams gehen. "Wir planen die Auflage eines Investmentfonds, der auf Volatilitätsrisikoprämien setzt", berichtet Brodnik im Gespräch mit FONDS professionell ONLINE. Die Strategie wird bei der Service-KVG Universal-Investment beheimatet sein. Ein guter Teil des Startkapitals sei bereits eingesammelt. Die Investmentstrategie sei möglichst einfach und verständlich gehalten, so der Vertriebsprofi.

Manche Vola-Ansätze waren im Zuge der Marktkorrektur im Frühjahr 2020 in schweres Fahrwasser geraten. "Wir verzichten auf jegliche Hebelung", betont Brodnik. Angepeilt ist zudem, dass der Fonds nach Artikel 8 der EU-Offenlegungsverordnung eingruppiert wird. "Dies erreichen wir, indem das Cash-Collateral ausschließlich in Geldmarktpapiere oder Staatsanleihen mit hohem ESG-Standard investiert wird", erläutert der Unternehmensgründer. Bis Mitte Januar soll der neue Fonds lanciert sein, so der Plan. (ert)