Die VR Bank Fulda hat Anfang des Jahres mit Thomas Hopf ein neues Vorstandsmitglied erhalten. Hopf ist zukünftig für den Marktfolgebereich des durch die Fusion der VR Genossenschaftsbank Fulda mit der VR Bank Schlüchtern-Birstein entstandenen Instituts verantwortlich. Mit Hopf wird das oberste Führungsgremium der hessischen Volksbank von drei auf vier Personen erweitert. "Durch die Fusion haben sich neue Herausforderungen ergeben. Das Volumen ist nun viel größer, und somit sind die Aufgaben auch komplexer geworden“, so Vorstandssprecher Manfred Gerhard.

Der 47-jährige Hopf war in Fulda bisher als Bereichsleiter für die aktive Marktfolge verantwortlich. Der diplomierte Betriebswirt startete seine Karriere bei der DZ Bank in Frankfurt, wo er unter anderem als Gruppenleiter für Projektfinanzierungen mit dem Schwerpunkt erneuerbare Energien tätig war. 2012 folgte der Wechsel zum Rechtsvorgänger, der VR Genossenschaftsbank Fulda eG.

Dem Vorstand der VR Bank gehören neben Hopf und Gerhard noch Thomas Sälzer und Frank Mackenroth an. Das Institut besitzt eine Bilanzsumme von rund 1,8 Milliarden Euro und beschäftigt rund 380 Mitarbeiter. (mh)