Norbert Heinen (64), bis 2018 Vorstandsvorsitzender der Württembergischen Versicherungen und zuletzt als Mitglied des Vorstandes verantwortlich für den Bereich Leben, erlag am 8. April 2019 den Folgen eines unverschuldeten Verkehrsunfalls. "Wir sind fassungslos über den Tod unseres Freundes und Kollegen. Norbert Heinen wurde nach bisherigen Erkenntnissen durch einen verantwortungslosen Verkehrsteilnehmer aus dem Leben gerissen. In diesen Stunden sind unsere Gedanken bei seinen Angehörigen. Wir trauern und sind zutiefst betroffen", erklärt Jürgen Junker, Aufsichtsratsvorsitzender der Württembergischen Versicherungen und Vorstandsvorsitzender der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W-Gruppe).

Wie lokale Medien – darunter der "Kölner Stadtanzeiger – berichten, war Heinen gemeinsam mit seiner Ehefrau am Sonntag, dem 7. April, auf dem Fahrrad vor einer Ampel wartend von einem alkoholisierten Autofahrer angefahren und schwerstverletzt worden. Ohne sich um die Unfallopfer zu kümmern, war der Kraftfahrer geflüchtet, konnte aber später von der Polizei nach Hinweisen von Augenzeugen in einem nahe gelegenen Waldstück vorläufig festgenommen werden.

2010 folgte Heinen dem Ruf zum Vorsorge-Konzern Wüstenrot & Württembergische und übernahm den Vorstandsvorsitz der Württembergischen Versicherung AG und der Württembergischen Lebensversicherung AG. Der Diplom-Mathematiker war zuvor in zahlreichen verantwortungsvollen Funktionen für den Versicherer Gerling tätig, wo er unter anderem ab 2002 die Gerling-Konzern Lebensversicherung AG als Vorstandsvorsitzender führte. Zeitgleich trat er auch als Vorstand in die Gerling-Holding mit Verantwortung für das gesamte Firmen- und Privatgeschäft für die Sparten Leben und Sach ein.

Von 2007 bis 2009 war Heinen als Geschäftsführer und Partner bei B&W Deloitte tätig. Zudem leitete er von 2005 bis 2007 den Vorstand der Deutschen Aktuarvereinigung, nachdem er sich bereits über Jahre in deren Vorstand engagiert hatte. (aa/ps)