Bei der anstehenden US-Wahl geht es nicht nur um das Amt des Präsidenten und darum, ob Donald Trump bleibt oder Joe Biden kommt. Auch ein Großteil der Sitze im Kongress wird neu verteilt. Die Konstellation von künftigem Präsidenten und den Mehrheitsverhältnissen in den beiden Kammern ist dabei ein entscheidender Faktor für die künftige US-Politik, erinnert James McCann, Senior Global Economist bei Aberdeen Standard Investments.

Der Ausgang der US-Wahlen könnte McCann zufolge große Auswirkungen auf Wachstum, Inflation und Zinssätze haben. Dies spiegelt die erheblichen Unterschiede in den Ausgabenplänen der Demokraten und Republikaner wider. Am entscheidendsten sei McCann zufolge, dass sie in der Lage sind, Gesetze zu erlassen, was von der Zusammensetzung des Weißen Hauses und des Kongresses abhängt. Gegenwärtig haben die Demokraten die Kontrolle über das Repräsentantenhaus, während die Republikaner die Kontrolle über den Senat haben. Ohne die Kontrolle über beide Häuser kann es für einen US-Präsidenten schwierig sein, politische Entscheidungen zu treffen, abhängig davon, ob er in der Lage ist, parteiübergreifende Kompromisse zu finden. Dies wurde durch die vielen Fälle von legislativen Pattsituationen in der politischen Geschichte der USA verdeutlicht.

McCann hat die wahrscheinlichsten drei Wahlergebnisse verbunden mit seiner Einschätzung zur jeweiligen Auswirkung auf Wirtschaft und Geldpolitik ausgearbeitet. Diese können Sie obiger Fotostrecke entnehmen. (aa)