In knapp 18 Monaten heißt es in den USA wieder: Auf zu den Wahlurnen! Ob der jetzige Präsident Donald Trump am 3. November 2020 erneut siegt, ist indes ungewiss. Das Ergebnis dürfte knapp werden – ein Wahlsieg für die Republikaner sei aber gut möglich, sagt Paresh Upadhyaya, US-Portfoliomanager bei Amundi. Er räumt Trump eine 50-prozentige Chance ein. Vier Szenarien sind seiner Meinung nach bei den Präsidentschaftswahlen wahrscheinlich.

Die größten Chancen für Trump erwartet Upadhyaya, wenn die US-Wirtschaft robust bleibt und es durch Trumps Politikstil gelingt, den demokratischen Gegner negativ darzustellen. Die zweite Möglichkeit: Ein anderer Republikaner stellt sich zur Wahl, weil Trump über einen Skandal stolpert. Dessen Chancen lägen jedoch nur bei fünf Prozent, prognostiziert Upadhyaya. Kommt es zu einer Rezession und führt die Ungleichheit der Einkommen "zu einem Ruf nach massiver Veränderung", könne ein eher populistischer Demokrat mit 15-prozentiger Wahrscheinlichkeit gewinnen.

Trumps Wiederwahl ist nicht undenkbar
Die Chance für die Wahl eines etablierten Demokraten liegt laut dem Portfoliomanager bei 35 Prozent. Die Voraussetzung: "Die Wirtschaftsentwicklung verlangsamt sich dramatisch. Trumps Sympathiewerte fallen weiter. Der Druck eines Wechsels verstärkt sich." Zwar gelte Trump als wenig vertrauenswürdig, seine Aussichten auf eine weitere Amtszeit seien aber nicht allzu düster, so Upadhyaya. (fp)