Die niedrigen Zinsen sind für viele Unternehmen verführerisch, denn Kredite sind nun extrem billig. Das führe zu einem regelrechten "Schulden-Boom" bei vielen Firmmen, sagt Gottfried Urban, Vorstand der Bayerische Vermögen AG. Vor allem Konsumgüter-Hersteller nutzten das Nullzinsumfeld, um sich weiter zu verschulden. "Problematisch könnte werden, dass sich mittlerweile ein großer Teil der Schulden bei Firmen mit nur durchschnittlichem und schlechterem Kreditrating angesammelt hat", sagt der Anlageexperte.

Vor allem die Papiere von Unternehmen, deren Kreditwürdigkeit heute nur knapp im guten Bereich liegt, würden bei einer Verschlechterung des wirtschaftlichen Umfelds "ganz schnell auf Ramsch-Status abgestuft", warnt Urban. Die Folge: starke Kursverluste. Insbesondere Mittelständler, die Kredite brauchen, bemühen sich laut dem Anlageprofi um ein Rating im Investment-Grade-Bereich, damit institutionelle Investoren in ihre Papiere investieren können. 

Anleger sollten Anleihen mit Vorsicht genießen
Wegen dieser Kursrisiken sollten Anleger nicht zu viele Anleihen solcher Unternehmen im Portfolio halten. Anlageexperte Urban rät, vermehrt auf die Schulden von Unternehmen zu achten: "Das Geschäftsmodell sollte sehr überzeugend sein, der Preis für den Investor fair, und die Verschuldung darf das Unternehmen in Krisenphasen nicht in Schwierigkeiten bringen." (fp)