Auf der Suche nach Rendite hat der ein oder andere Anleger sich in den vergangenen Jahren für Dividendenaktien entschieden. Die regelmäßig ausgeschütteten Gewinnanteile sollen dabei als eine Art Zinsersatz fungieren. Einige Anleger halten Dividendentitel daher für ein defensives Investment. Allerdings ist das ein Trugschluss, warnen Portfoliomanager Daniel Jakubowski und Ulrich Wessels vom Vermögensverwalter Assenagon.

Dividendentitel weisen nämlich einen zyklischen Charakter auf. "Betrachtet man die Kursrückgänge eines europäischen Dividendenindex in den letzten zwei großen Krisenphasen, so lässt sich unweigerlich feststellen, dass der vermeintlich defensive Charakter von Dividenden während Krisen mitunter vollkommen verschwindet", betonen die beiden Profis in einem aktuellen Marktkommentar. Sowohl während der Coronakrise als auch zur Zeit der Finanzkrise haben Dividendentitel niedrig performt. 

Optionen als Absicherung
Wer sein Portfolio gegen Krisenzeiten absichern will, sollte demnach in anderen Gewässern fischen. Ein defensives Portfolio benötigt nämlich Antizykliker. Eine gute Alternative seien etwa Optionsportfolios, sagen die Assenagon-Experten. "Put-Optionen haben den Vorteil, dass sie eine verlässliche und vor allen Dingen zunehmend starke Absicherungswirkung in Krisen aufweisen." (fp)