Das Finanzministerium des Bundesstaats New York hat zum ersten Mal zwei Digitalwährungen zum öffentlichen Handel zugelassen, deren Kurse an den US-Dollar gekoppelt sind. Die Devisen Gemini und Paxos erfüllen demnach die nötigen gesetzlichen Vorgaben, berichtet Reuters unter Berufung auf Behördenchefin Maria Vullo. Anleger können Gemini Dollar und Paxos Standard im Verhältnis eins zu eins in US-Dollar umtauschen. Im Fachjargon bezeichnet man eine Kryptowährung, die an einen stabilen Vermögenswert gekoppelt ist, als Stablecoin.

Hinter Gemini stecken die Unternehmer-Zwillinge Tyler und Cameron Winklevoss, die zuletzt mehrfach erfolglos versucht hatten, einen Bitcoin-ETF aufzulegen. Die US-Börsenaufsicht SEC lehnte den ETF-Antrag ab. Paxos wurde von Chad Cascarilla gegründet, der zuvor unter anderem in der Hedgefonds-Branche aktiv war. Beide Stablecoins basieren auf der Ethereum-Blockchain und sollen bald an mehreren Krypto-Börsen notiert sein. (fp)