Es ist noch gar nicht so lange her, da sprachen die Spitzen von Deutscher Bank und Commerzbank über die Möglichkeit einer Fusion beider Institute – mit bekanntermaßem ergebnislosem Ausgang. Zusammenschlüsse von ähnlichen Dimensionen hält Felix Hufeld generell für wenig wahrscheinlich – zumindest mittelfristig, wie der Präsident der Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin am Montag (18. November) bei einer Branchenkonferenz in Frankfurt sagte. "Ich glaube, dass wir in den nächsten zwei bis drei Jahren wenig bis nichts sehen werden", zitiert ihn das "Handelsblatt".

Für Hufeld sind die Gründe, von großvolumigen Allianzen abzusehen, naheliegend: Die Institute hätten schlicht genug damit zu tun, ihre Hausaufgaben zu machen und ihre Kosten zu drücken. Eine Bankenfusion mache nur Sinn, wenn das übernehmende Geldhaus dies seinen Aktionären erklären könne, und das sei im Moment nicht der Fall. Doch was nicht ist, kann ja noch werden. "In rund drei Jahren, vermute ich, wird es wieder spannend", sagte der oberste deutsche Bankenaufseher laut Handelsblatt. (ps)