Weltweit sind die Börsen im Aufwärtstrend: Der Dax etwa legte im bisherigen Jahresverlauf fast 17 Prozent zu. Dr US-amerikanische Index S&P 500 markierte jüngst ein neues Allzeithoch. Anleger sollten in diesen Zeiten allerdings einen kühlen Kopf bewahren, sagt Bernd Meyer, Chefstratege Wealth and Asset Management bei Berenberg. "Die Gefahr zunehmender Selbstgefälligkeit steigt", warnt er. Mehrere Indikatoren am Markt deuten bereits daraufhin.

So setzten Anleger zuletzt verstärkt auf riskantere Positionen. Zuflüsse gab es auch in europäische Aktien-ETFs. Ein weiteres Indiz: Die Put-Call-Ratio ist gefallen. Sie gibt das Verhältnis von gehandelten Put- und Call-Optionen an – also der Spekulation auf fallende oder steigende Kurse. Sinkt die Put-Call-Ratio, sind Anleger optimistisch und sichern ihr Vermögen wenig ab. Als Warnsignal ist auch zu interpretieren, dass chinesische Aktien zuletzt so stark gefallen sind wie seit Oktober 2018 nicht mehr, sagt der Chefstratege.

Anlegern drohen Rückschläge
Wichtig sind laut Meyer nun positive Impulse der anstehenden Konjunkturdaten in der Eurozone und den USA. Auch im Handelsstreit zwischen China und den USA solle es eine baldige Entscheidung geben – "ansonsten wird die Luft dünn und Anleger müssen sich auf Rücksetzer in den nächsten Monaten einstellen." (fp)