Wie kein Zweiter setzte sich der britische Politiker Nigel Farage, Gründungsmitglied der UK Independence Party (UKIP), für den Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union ein. Am 31. Januar endet nun seine Amtszeit als Abgeordneter im EU-Parlament, doch an Ruhestand will der 56-Jährige nicht mal denken. Stattdessen hat er bereits ein anderes Wirkungsfeld im Blick: die Anlageberatung, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ).

Sein politisch-ökonomischer Newsletter und Anlagedienst trägt den Namen "Fortune & Freedom" und wird von der Southbank Investment Research Ltd. herausgegeben, die unter anderem Newsletter für Leerverkäufer, Krypto-Investoren oder die Pharmabranche vertreibt. Darin schreibt Farage vom "Kampf für eure finanzielle Unabhängigkeit" und wirbt mit dem Spruch "Take back control of your money", der laut FAZ an das Brexit-Motto "Take back control" erinnert.

Investieren in "echte Werte"
Für Farage dürfte die neue Rolle als Anlageguru gewissermaßen eine Rückkehr zu den Wurzeln sein. Vor seiner Zeit in der Politik war er Metallhändler, damals aber nur mäßig erfolgreich. Heute klingen seine Ratschläge immer noch erstaunlich bieder. Er rät seinen Lesern dazu, sich einen Überblick über die eigenen Finanzen und Ausgaben zu verschaffen, unnötige Kosten zu streichen und nur in echte Werte zu investieren. Dazu zählen für ihn Immobilien, Edelmetalle – insbesondere Gold – sowie Aktien, berichtet die FAZ. (fp)