Bereits im März hatte Warren Buffett erklärt, bei Goldman Sachs groß einsteigen zu wollen – nun hat er seine Ankündigung wahr gemacht. Der Chef der Investmentholding Berkshire Hathaway übernimmt mit 13,1 Millionen Anteilsscheinen rund drei Prozent der US-Investmentbank. Wie Goldman Sachs am Dienstag in New York erklärte, wurden die Aktien im Wert von aktuell zirka 2,1 Milliarden US-Dollar am Freitag ausgeliefert.

Vertragsklausel genutzt
Buffett begründete den Schritt unter anderem mit seiner langen Geschäftsbeziehung zu dem US-amerikanischen Geldhaus, mit dem er laut eigener Aussage erstmals 1940 zu tun hatte. Nun nutzte der Star-Investor einen alten Vertragspassus, um an die Aktien zu gelangen: Am Höhepunkt der Finanzkrise 2008 hatte er Goldman Sachs fünf Milliarden US-Dollar geliehen. Obwohl das Geld inklusive Zinsen mittlerweile längst zurückbezahlt wurde, berief sich Buffett auf die vertragliche Zusicherung, wonach er Aktien zu speziellen Konditionen beziehen dürfe. (mb)