Europa bietet für Aktien-Investoren 2020 attraktive Chancen, ist Martyn Hole, Investment-Stratege bei Capital Group, überzeugt. So sind europäische Aktien im Vergleich zu US-Titeln derzeit sehr günstig bewertet. "Das kann insbesondere für Investoren interessant sein, die sich in der Endphase des Konjunkturzyklus eher defensiv positionieren wollen", sagt Hole.

In den USA gibt es zwar mehr Unternehmen aus den schnell wachsenden Branchen der New Economy, wie etwa Technologie- oder Gesundheitstitel. Doch auch in Europa herrscht kein Mangel an Marktführern. "In der Gesundheitsbranche sind hier beispielsweise Novartis, AstraZeneca und Novo Nordisk zu erwähnen", sagt Hole.

Europa ist bemerkenswert krisenfest
Darüber hinaus überzeugen europäische Titel den Anlageprofi auch mit den höheren Dividendenrenditen. Beispiel Nestlé: "Die Umsätze mögen zwar nur langsam gestiegen sein, doch die Dividendenrendite beträgt 2,3 Prozent", erklärt Hole. Außerdem verkaufe Nestlé Produkte, die unabhängig von der Konjunktur nachgefragt werden.

Viele Investoren sorgen sich, dass die Konjunktur im Euroraum einbrechen könnte und bleiben der Region deshalb fern. Hole kann die Sorge zwar nachvollziehen, sieht aber Zeichen für eine Erholung. Das Konsumklima ist gut. Das Realeinkommen der Haushalte ist gestiegen und die Arbeitslosigkeit zugleich in den meisten europäischen Ländern gefallen. Zusätzlich hätten die Regierungen die Fiskalpolitik durch Steuersenkungen und höhere Staatsausgaben gelockert. Obwohl die geringe Inflation und die politische Unsicherheit weiterhin wichtige Themen bleiben, "hält sich die europäische Wirtschaft insgesamt doch bemerkenswert krisenfest." (fp)