Für Anleger war 2020 ein gutes Jahr, in dem die Aktienmärkte mitunter auf neue Rekorde anstiegen. Paul Doyle, Leiter für europäische Aktien bei Columbia Threadneedle, geht davon aus, dass sich der positive Trend auch in diesem Jahr fortsetzt: "Die Entscheidungsträger wollen, dass die Wirtschaft unter Volldampf läuft, um die Konjunkturerholung zu unterstützen. Dies wird die Aktienkurse in die Höhe treiben." Hinzu komme, das Zinsen und Anleiherenditen mangels Inflation in den nächsten Jahren vermutlich nicht steigen würden.

Zudem sei die Risikoprämie – also die Differenz zwischen der Gewinnrendite von Aktien und der Realrendite von Staatsanleihen – hoch genug, um einen weiteren Kursanstieg zu ermöglichen. Weniger optimistisch ist der Aktienexperte, was die Unternehmensgewinne betrifft. "Wir erwarten für 2021 eine bescheidenere Erholung der Gewinne als viele andere Kommentatoren. Die Konsenszahlen scheinen zu hoch", sagt Doyle. 

Aktienkurse profitieren
Dabei handle es sich jedoch um einen vorübergehenden Rückgang. Die Aktienkurse hingegen würden langfristig vom Zinsumfeld profitieren. "Während die Auswirkungen auf die Gewinne vorübergehender Natur sind, hat der Abzinsungseffekt dauerhaften Charakter. Trotz kurzfristiger Sorgen sollten die Aktienkurse also tatsächlich höher sein", sagt Doyle. (fp)