Die US-Notenbank Fed und ihr Präsident Jerome Powell stehen der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments zufolge auf ihrem turnusmäßigen Meeting am morgigen Mittwoch (19. Juni) "vor einer nicht beneidenswerten Aufgabe", wie David Chappell, Senior-Portfoliomanager im Bereich Anleihen in einem Marktkommentar schreibt.  Demnach müssten sie entscheiden, "mit welchen Maßnahmen sich die Wirtschaft am besten durch aktuelle und künftige Unwägbarkeiten im Welthandel steuern lasse – und dies angesichts einer Arbeitslosigkeit auf Rekordniveau, geringer Investitionen seitens der Unternehmen sowie eines sanften Inflationsdrucks."

Angesichts dessen rechnet Columbia Threadneedle nicht mit einer Zinssenkung auf der Fed-Sitzung in dieser Woche. "Im unwahrscheinlichen Fall, dass die Fed die Zinsen am Mittwoch senkt, könnte sie sich Vorwürfen ausgesetzt sehen, dem Druck von Trump nachzugeben, und den Preisen von Vermögenswerten weiteren Auftrieb verleihen“, meint Chappell. Und: "Sollte sie nichts unternehmen und wenig Interesse daran zeigen, die aktuellen Marktpreise zu stützen, läuft sie Gefahr, die Aktienmärkte in Anbetracht eines möglicherweise negativen Ergebnisses des G20-Treffens zu schwächen.“

Ein schmaler Grat
Insofern erwartet die Fondsgesellschaft, dass Powell "wieder einmal einen schmalen Grat gehen wird. Zum einen wird er die Wirtschaft preisen und erklären, dass die Inflation unter dem verharren wird, was er und seine Kollegen gern hätten. Zum anderen wird er zu verstehen geben, dass der Ausschuss bei möglichem Gegenwind durch den Handel und die generellen globalen Bedingungen auch weiterhin in der Lage sein wird, die Geldpolitik zeitnah anzupassen.“ Auch die kurzfristigen Zinsprojektionen der Ausschussmitglieder – die sogenannten "Dot Plots“ – dürften demnach signalisieren, dass die Fed handlungsbereit ist. "Diese Vorgehensweise sollte genügen, um die Märkte in etwa auf ihrem gegenwärtigen Niveau zu halten“, schreibt Chappell. "Aber an einem gewissen Punkt werden Anleger mehr als nur bloße Worte verlangen – vielleicht schon beim Treffen im Juli.“ (hw)