Die Commerzbank bewertet Berlin als zunehmend attraktiven Standort für die Betreuung vermögender Privatkunden, berichtet der "Tagesspiegel". Die Hauptstadt ist der "mit Abstand größte Wealth-Management-Markt in Deutschland", sagt Christian Hassel, Bereichsvorstand für Privat- und Unternehmerkunden der Commerzbank, gegenüber der Tageszeitung. Als Reaktion wird die Commerzbank ihre Abteilung für die Betreuung Hochvermögender und Family Offices von Frankfurt in die Hauptstadt verlegen. "Mit diesem Schritt tragen wir der wachsenden und internationalen Bedeutung der deutschen Hauptstadt bei hochvermögenden Kunden Rechnung", heißt es bei der Bank.

In den vergangenen Jahren hat sich die Zahl der Einkommensmillionäre in Berlin verdoppelt. Im Jahr 2018 hatten dort 990 Personen ein solch hohes Jahreseinkommen. Zuletzt seien viele Gutsituierte nach Berlin gezogen, beobachtet die Commerzbank. Ein Grund ist der attraktive Immobilienmarkt, erklärte Hassel. Zudem bietet die Stadt ein starkes Ökosystem für Risikokapitalgeber sowie zahlreiche Start-ups als Investitionsziele. Neben dem guten Investitionsumfeld ist Berlin auch in Bezug auf Trends wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung anderen Standorten "zwei bis drei Jahre voraus". (fp)