Der von US-Präsident Donald Trump angezettelte Handelskrieg dürfte weiter eskalieren, warnt Tine Choi, Chefstrategin beim Fondsanbieter Danske Invest. Zuletzt kündigte Trump Strafzölle auf chinesische Waren in Höhe von rund 60 Milliarden US-Dollar an. Die Chinesen reagierten ihrerseits mit Zöllen auf diverse US-Produkte im Wert von zunächst rund drei Milliarden Dollar pro Jahr. Als Folge dieser Entwicklung gingen die Aktienkurse weltweit auf Talfahrt.

Choi hält trotzdem an ihrer positiven Einschätzung der Anlageklasse fest. Sie weist darauf hin, dass die Weltwirtschaft weiterhin solide wächst. "Das wird unter anderem durch die amerikanischen Steuererleichterungen unterstützt, die die steigenden Zinsen in den USA mehr als ausgleichen", erklärt sie. Die Strategin rechnet für das laufende Jahr mit weiter steigenden Unternehmensgewinnen. "Die fundamentalen Faktoren sind immer noch robust und sorgen für konjunkturellen Rückenwind", betont sie.

Chancen für Mutige
Für risikobereite Anleger könnten die jüngsten Kursrückgänge eine günstige Einstiegschance darstellen. Sie sollten sich allerdings darüber im Klaren sein, dass die höhere Volatilität an den Aktienmärkten vorerst anhalten dürfte, warnt Choi. Bei Danske Invest ist man aus diesem Grund vorsichtig, allem fundamentalem Optimismus zum Trotz: "Wegen der politischen Unvorhersehbarkeit ziehen wir es vor, die Entwicklung abzuwarten", so Choi. (fp)