Im Vergleich zum Vorjahr haben sich bei Europas Top-20-Büroimmobilienmärkten die Prognosen für sechs Standorte erhöht, für zwölf wurden die Prognosen jedoch gesenkt, und zwei Standorte zeigen keine Veränderung.

London nimmt mit einem erwarteten Wachstum von 1,0 Prozent p.a. wie schon im Vorjahr den letzten Platz ein. Zwar konnte sich der Londoner Büroimmobilienmarkt gegenüber der Vorjahresprognose (0,7 % p.a.) leicht verbessern, er liegt aber weiterhin deutlich unterhalb des durchschnittlichen Mietpreiswachstums der vergangenen fünf Jahre (4,4 % p.a.). Auch für Wien ging es bergab. Die österreichische Metropole fiel gegenüber der Vorjahresprognose um 0,4 Prozent p.a. zurück und belegt nur noch Rang 18 (Vorjahr: Platz 12). Über alle 20 betrachteten Büroimmobilienmärkte zeigt Amsterdam den kräftigsten Zuwachs. Die Scope Analysten erhöhen die Mietpreisprognose für die kommenden fünf Jahre von 2,8 auf 3,2 Prozent p.a. Amsterdam verbessert sich damit von Rang sechs auf drei.

Für welche zehn Büroimmobilienmärkte in Europa dieScope-Spezialisten die höchsten Mietpreissteigerungen vorhersagen, finden Sie in unserer Fotostrecke oben. (mb)