Die Ukraine-Krise könnte kurz- und mittelfristig zu stärkeren Schwankungen bei russischen Vermögenswerten führen, erklärt die Investmentgesellschaft Candriam. Zeitpunkt und Bedingungen einer friedlichen Lösung der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine seien schwer zu prognostizieren, und Russland sei kein problemfreies Land: Sinkende Wachstumschancen, eine hohe Inflation und die problematische Governance- und Reformagenda ließen langfristig wenig Raum für Optimismus. 

Auf der anderen Seite halte Russland beträchtliche Devisenreserven und verfüge über eine beispielhaft niedrige Staatsverschuldung. Das schirme das Land gegen Kapitalabflüsse und westliche Sanktionen ab. Wenn allerdings kein Weg aus der Sackgasse gefunden werde, könne das für russische Banken und für die auf den Export nach Russland angewiesenen osteuropäischen Länder schmerzhaft sein.

Nur Sanktionen im Energiebereich wären schmerzhaft
Im Gegensatz zum Konflikt zwischen Russland und Georgien im Jahr 2008 belaste der aktuelle Konflikt die Außenbeziehungen des Landes erheblich, sagt Tomasz Orpiszewski, Stratege bei Candriam. Angesichts der langwierigen Entscheidungsfindungsprozesse der westlichen Diplomatie könnten die wirtschaftlichen Sanktionen zudem für einen längeren Zeitraum in Kraft bleiben. 

Allerdings wären nur Sanktionen gegen den Energiebereich Russlands schmerzhaft, so der Candriam-Stratege. Russland fördere heute 15 Prozent des Öls und 20 Prozent des Erdgases auf dem Weltmarkt. "Eine Blockade der russischen Energieexporte würde die Energiepreise weltweit erhöhen und der Wirtschaft im Westen zu Beginn des Winters schaden“, sagt Orpiszewski. Energiesanktionen blieben daher eher unwahrscheinlich. Andere Exportsanktionen wären aus zwei Gründen nicht besonders wirksam: Erstens bezögen sich nur 40 Prozent der russischen Exporte auf Produkte außerhalb des Energiebereichs. Zweitens machten Exporte nur rund 20 Prozent des russischen BIP aus, deutlich weniger als in Deutschland (etwa 45 Prozent) oder Belgien und den Niederlanden (etwa 80 Prozent). (mb)