"Suche die billigen Opportunitäten, trau dich auch mal was anderes zu machen. Und mit der Zeit kommen die Renditen von allein", lautet das Denkkonzept des Value-Experten Hendrik Leber. Er selbst habe jahrelang nur an die effizienten Märkte geglaubt, wie er im Video-Interview verrät. Erst Investorenlegende Warren Buffett habe ihn vom Gegenteil überzeugen können. Seit knapp zwei Jahrzehnten sucht Leber nunmehr mit der von ihm gegründeten Frankfurter Vermögensverwaltungsgesellschaft Acatis nach Ineffizienzen am Markt. 

Die einfachste Form, solche Ineffizienzen auszuhebeln, ist in seinen Augen Value-Investing. "Das erfordert Mut, weil die meisten Unternehmen, die gut und billig sind, auf den ersten Blick nicht schön aussehen. Und dann sieht man als Investor unattraktiver aus als wenn man die glamourösen Titel macht, aber unterm Strich – lange Zeiträume – kommt eine gute Rendite dabei raus", erklärt Leber. Im Video-Interview stellt der überzeugte Value-Manager, der Staatsanleihen so gut es geht meidet und mit Politikern nichts zu tun haben möchte, unter anderem den Investmentprozess sowie die wichtigsten Fondskonzepte seines Unternehmens vor. 
 
Die Produktpalette von Acatis umfasst eine Reihe von Asset-Klassen, Aktien bezeichnet Leber jedoch nach wie vor als seine "Heimat". Unternehmen zu meiden, sei für ihn ein "großer Fehler". Aber haben Aktien nach der jüngsten Rally überhaupt noch ein Kurssteigerungspotenzial und welchen Einfluss hat die Euro-Staatsschuldenkrise? Im Video-Interview gibt der Experte seine Erwartung und Einschätzung für das noch junge Jahr 2013 ab. (dw)