Die Realität hat die Pläne der Zentralbanker der Reserve Bank of Australia (RBA) durchkreuzt. Eigentlich wollte die RBA an einer expliziten Steuerung der Renditekurve festhalten. Doch in den vergangenen Wochen sind die Renditen zweijähriger Staatsanleihen in einer Vielzahl von Industrieländern in die Höhe geschossen – und zwangen die RBA, ihre Politik der Renditekurvenkontrolle zu beenden, schreiben die Experten des Vermögensverwalters DWS. Das Fazit: Auch Notenbanker sind nicht unfehlbar.  

Laut Informationen der DWS wurde die RBA von außenstehenden Beobachtern im Vorfeld mehrfach gewarnt, dass sie gezwungen sein könnte, ihre Obergrenze für dreijährige Anleiherenditen aufzugeben, sobald die Märkte an ihren Prognosen zu zweifeln beginnen. Die Warnung hätten die Notenbanker wohl besser nicht ignorieren sollen. Letztendlich haben die steigenden Inflationswerte die Anleger dazu veranlasst, Zinserhöhungen einzupreisen. (fp)