Ist die Jahresendrally in Gefahr? Viele Unternehmen haben in der Berichtssaison zum zweiten Quartal ihre Ziele für 2019 revidiert. Marktbeobachter warnen gar vor einer Gewinnrezession am deutschen Aktienmarkt. Nicht so Michael Kopmann, Analyst bei der DZ Bank. Er rechnet mit einer leichten und volatilen Aufwärtsbewegung bis Silvester. Seiner Prognose nach dürfte der deutsche Leitindex Dax das Jahr mit 12.500 Punkten beenden.

Damit korrigiert die DZ Bank ihre vorherige Prognose für 2019 um 1.000 Punkte nach oben. Grund für den Optimismus: Die Risiken an der politischen Front gehen zurück. "Da zunehmend klar wird, dass US-Präsident Donald Trump den Gesprächsfaden niemals vollständig abreißen lässt, ein No-Deal-Brexit mindestens für dieses Jahr vom Tisch und der Budgetstreit in Italien bis auf Weiteres vertagt ist, scheint unsere Vorsicht übertrieben", sagt Kopmann.

Auch 2020 dürften die Kurse steigen
Sobald sich die Industriekonjunktur wieder erholt, dürften sich auch die Unternehmensgewinne stabilisieren. Derzeit stehen die Chancen dafür gut: Geld- und Fiskalpolitik tun viel, um die schwächelnde Wirtschaft wieder zum Laufen zu bringen, und auch die Wahrscheinlichkeit eines völlig eskalierenden Handelskriegs sinkt. "Vor diesem Hintergrund heben wir unsere Dax-Prognose zur Jahresmitte 2020 auf 13.000 Punkte an", sagt Kopmann. Für das Jahresende 2020 rechnet die DZ Bank mit einem Niveau von 13.200 Punkten. (fp)