Seit Jahren erfreuen sich passive Indexfonds steigender Beliebtheit bei Anlegern. Nun beobachtet die European Bank for Financial Services (Ebase) einen neuen Wachstumsschub bei ETFs: Kunden der Plattform haben zwischen Januar und Ende Juli im Schnitt mehr als dreimal so viele ETF-Anteile gekauft wie verkauft. Im Juli waren es sogar mehr als fünf Mal so viele Käufe wie Verkäufe.

Auch die Handelsaktivität hat stark angezogen und liegt derzeit auf Rekordniveau. "Der bereits seit Jahren bestehende Trend zu Anlagen in Exchange Traded Funds hat sich in letzter Zeit noch einmal merklich beschleunigt", kommentiert Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von Ebase die Ergebnisse. Dabei beobachtet er auch einen Wandel bei den Präferenzen der Kunden.

Markt hat Reife erlangt
Noch vor einigen Jahren konzentrierte sich die Nachfrage stark auf wenige sehr bekannte Indizes, wie den deutschen Leitindex Dax oder den Weltaktienindex MSCI World. Mittlerweile aber greifen die Ebase-Kunden auf ein viel breiteres Spektrum an Indizes zurück. "Beispielsweise war der MSCI World Minimum Volatility Index nach dem klassischen MSCI World der in 2019 bisher am häufigsten gehandelte Index", sagt Geyer. Dies belege die Reife des Marktes und auch das gestiegene Informationsniveau der Anleger. (fp)