Anlageprofis geben sich mit Blick auf chinesische Aktien trotz des schwelenden Handelskonflikt und schwächelnder globaler Konjunkturkennzahlen optimistisch: "Trotz des Gegenwinds aus der Wirtschaft sind wir für den chinesischen A-Aktienmarkt, also Aktien, die in Shanghai und Shenzhen notieren, weiter zuversichtlich", sagt Tobias Krause, Kapitalmarktexperte bei Fidelity International. "Viel spricht für einen auf längere Sicht stärkeren Kapitalzufluss, der diesem Aktiensegment zugutekommen wird."

Krause sieht vor allem den verbesserten Markzugang für ausländische Investoren als positiven Faktor. Dazu zählt Krause die Aufhebung von Anlagebeschränkungen der so genannten "Qualified Foreign Institutional Investors" und "RMB Qualified Foreign Institutional Investors". "Darüber hinaus verbessern Initiativen wie Shanghai-London Stock Connect und der kürzlich erfolgte Startschuss für das Innovationssegment für Wissenschaft und Technologie an der Börse Shanghai den Zugang zum chinesischen Markt", sagt der Anlageprofi.

Vergleichsweise dynamisches Gewinnwachstum
Zudem spreche das dynamische Gewinnwachstum chinesischer Unternehmen für den Markt: "Bei A-Aktien wird in diesem Jahr mit einem Gewinnwachstum je Aktie von 11,6 Prozent gerechnet", sagt Krause. "Darin spiegelt sich die stärkere Dynamik chinesischer Firmen verglichen mit ihrer großen internationalen Konkurrenz etwa aus den USA, Europa und Japan wider." Gleichzeitig liege die Bewertung mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis mit 12,5, basierend auf künftigen Gewinnen, nach wie vor unter dem globalen Durchschnitt und den Vergleichszahlen für die großen Auslandsmärkte. (fp)