Auch angesichts der höheren Volatilität an den Aktienmärkten bleiben Aktien erste Wahl, sagt Anlageexperte Robert Beer. Er weist darauf hin, dass im deutschen Leitindex Dax im laufenden Jahr voraussichtlich 26 der 30 Unternehmen ihre Ausschüttungen erhöhen werden. Dank des Flash-Crashs Anfang Februar befinden sich Anleger gerade in einer vergleichsweise komfortablen Situation: Trotz bester Aussichten sind die Aktienkurse niedriger, trotz exzellenter Aussichten und steigender Dividenden.

Beer favorisiert europäische und speziell deutsche Blue Chips. "Sie sind fair bewertet und bilanziell sehr gesund", erklärt er. Europa hat gegenüber den USA noch Aufholpotenzial. "Es kann gut sein, dass mit dem Wegfall der politischen Unsicherheit in Italien und Deutschland auch hier die Bremse gelockert wird", sagt der Anlageprofi. Investoren sollten angesichts dieses Umfelds ihr Geld nicht in niedrig verzinste Sparanlagen und Anleihen stecken, sondern über Aktien an der guten Entwicklung von Unternehmen teilhaben. (fp)