Die gute Entwicklung vieler globaler Aktienmärkte während des ersten Halbjahres 2019 will so gar nicht zu den wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten dieser Zeit passen. Der Handelskrieg zwischen den USA und China ist weiterhin nicht ausgestanden, der Ausgang des Brexits ist ungeklärt, und die europäische Wirtschaft schwächelt. Gleichzeitig steigen die Kurse. Das liegt laut Investmentprofi Robert Beer vor allem daran, dass Aktien im Vergleich zu Zinsanlagen und Immobilien attraktiv bewertet sind.

Außerdem werde an der Börse "die Zukunft gehandelt", so Beer. "Hier wird von einer Entspannung dieser unsicheren Lage ausgegangen, verbunden mit positiveren wirtschaftlichen Daten und einer Fahrt aufnehmenden Weltkonjunktur. Die Märkte nehmen solche Entwicklungen vorweg." Den Ausblick für Aktien sieht Beer positiv. Schließlich seien zum Beispiel sowohl die USA als auch China an einem soliden Wirtschaftswachstum interessiert, was zu einer baldigen Einigung im Handelsstreit führen dürfte. 

Europäische Aktien haben Potenzial
Auch in Europa könnte es bald wieder bergauf gehen, da viele europäische Standardwerte derzeit unterbewertet seien. "Viele Marktteilnehmer stehen unter enormen Renditedruck und sind zudem unterinvestiert und wollen demnächst kaufen." Zwar sind Rücksetzer laut Beer jederzeit möglich, allerdings seien Aktien generell die bessere Alternative zu niedrigen Zinsen. (fp)