Keine Frage: Gold ist bei Investoren wieder en vogue – nicht nur bei sicherheitssuchenden Anlegern und nicht erst seit Ausbruch des Coronavirus. Bereits 2019 kletterte der Preis des Edelmetalls in US-Dollar gerechnet um 18,1 Prozent aufwärts. Der Grund liegt auf der Hand: Die hartnäckigen Niedrigzinsen machen das "eingebaute" Manko von Gold, während der Haltedauer keine Dividenden oder andere wiederkehrende Erträge abzuwerfen, zunichte. Und die Wertpapier-Kaufprogramme der großen Notenbanken fluten die Märkte mit Liquidität.

Die flüssigen Mittel wollen investiert werden, und Teile dieser Liquidität dürften 2020 in Gold und andere edelmetallnahe Investmentprodukte fließen, sind Marktbeobachter überzeugt. Die Corona-Angst tut ihr Übriges, denn seit sich die rätselhafte Lungenkrankheit zur weltumspannenden Pandemie zu entwickeln droht, geht der Preis des Edelmetalls richtig durch die Decke. Allein seit Anfang Februar verteuerte sich die Feinunze um rund 100 auf 1.650 US-Dollar.

Als Anlageberater sollte man deshalb die wesentlichen Fakten zum "Metall der Könige" kennen. Können Sie mitreden? Machen Sie den Wissenstest – wir wünschen wie immer viel Erfolg!