Viele Jahre kannte die Entwicklung der Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nur eine Richtung. Im Juli 2022 ist der Hauspreis-Index nun erstmals gesunken (siehe Grafik unten). Laut Europace, Transaktionsplattform für Immobilienfinanzierungen und Teil des Hypoport-Konzerns, sind die Preise für neu gebaute Eigentumswohnungen um 0,86 Prozent gesunken. Der Index steht jetzt bei 228,65 Punkten. Während der vergangenen zwölf Monate war der Index noch um knapp acht Prozent gestiegen.

Auch die Preise für Bestandswohnungen haben nachgegeben. Hier beträgt der Rückgang 0,69 Prozent. Auch hier war die Vergangenheit von stetigem Wachstum gekennzeichnet, in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als acht Prozent. (tw)
 

Der Hauspreis-Index EPX
Die Daten, aus denen sich der Hauspreis-Index EPX speist, basieren auf tatsächlichen Transaktionen privater Immobilienfinanzierungen über die Plattform Europace. Darüber werden rund 20 Prozent aller Immobilienfinanzierungen für Privatkunden in Deutschland abgewickelt. Der Index wurde 2005 in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung entwickelt und wird monatlich erhoben.