In den USA, der Eurozone und Japan sind die Anleiherenditen im zweiten Quartal 2007 deutlich gestiegen. Hauptgrund waren nach Ansicht von ING Investment Management (ING IM) die unerwartet positiven Wirtschaftsmeldungen aus den USA, die eine Zunahme der Wachstumsdynamik im zweiten Quartal signalisieren. Die Bestandsanpassungen im produzierenden Gewerbe scheinen jetzt abgeschlossen, der Dienstleistungssektor (der rund 60 Prozent des BIP ausmacht) wächst stetig weiter und der Arbeitsmarkt ist stabil. Zusammengenommen gleichen diese Faktoren die anhaltende Schwäche des Immobilienmarktes mehr als aus, so ING IM in seiner aktuellen Marktanalyse.

Markt revidiert Prognosen

Allgemein habe man am Markt noch mit einer weiteren Zinserhöhung durch die US-Notenbank "Fed" gerechnet. Aufgrund der verbesserten Konjunkturaussichten seien diese Prognosen jetzt jedoch hinfällig. Auf jeden Fall habe diese Entwicklung wesentlich zum Anstieg der Kapitalmarktzinsen beigetragen, heißt es. Da kaum Inflationsgefahr bestehe, deute alles auf steigende Realzinsen hin.

Den ausführlichen Marktkommentar von ING IM finden interessierte Leser in Form einer PDF-Datei im Anschluss an diese Meldung. (rmk)